Der BSOD-Fehler amifldrv64.sys beim Aktualisieren des BIOS wurde behoben

Aktualisiert September 2022: Erhalten Sie keine Fehlermeldungen mehr und verlangsamen Sie Ihr System mit unserem Optimierungstool. Holen Sie es sich jetzt unter - > diesem Link

  1. Downloaden und installieren Sie das Reparaturtool hier.
  2. Lassen Sie Ihren Computer scannen.
  3. Das Tool wird dann deinen Computer reparieren.

Es gibt mehrere Bluescreen-Fehler wie den 0x80070017-Fehler, den hal.dll-BSOD-Fehler und einer davon ist amifldrv64.sys. Bevor wir über den BSOD-Fehler amifldrv64.sys sprechen, versuchen wir, die folgende Frage zu verstehen: Was ist amifldrv64.sys?

Amifldrv.sys ist eine sys-Datei, die von MSI (American Megatrends, Inc) für Ausländer erstellt wurde. Die Datei befindet sich normalerweise im Ordner `c:WindowsTemp` und ist 13864 Byte (13 KB) groß. Es ist eine sichere Datei, da sie derzeit keine negativen Kommentare enthält.

Wenn Sie versuchen, das BIOS direkt über das Betriebssystem zu aktualisieren, denken Sie daran, dass dies nicht der beste Ansatz ist und dass dieses Verfahren allein aufgrund von Konflikten zwischen den beiden Drittanbietertreibern zu verschiedenen BSODs führen kann. Versuchen Sie, wenn möglich, die BIOS-Version von einem Flash-Laufwerk zu aktualisieren.

Was verursacht Amifldrv64.sys BSOD während eines BIOS-Updates

Wichtige Hinweise:

Mit diesem Tool können Sie PC-Problemen vorbeugen und sich beispielsweise vor Dateiverlust und Malware schützen. Außerdem ist es eine großartige Möglichkeit, Ihren Computer für maximale Leistung zu optimieren. Das Programm behebt häufige Fehler, die auf Windows-Systemen auftreten können, mit Leichtigkeit - Sie brauchen keine stundenlange Fehlersuche, wenn Sie die perfekte Lösung zur Hand haben:

  • Schritt 1: Laden Sie das PC Repair & Optimizer Tool herunter (Windows 11, 10, 8, 7, XP, Vista - Microsoft Gold-zertifiziert).
  • Schritt 2: Klicken Sie auf "Scan starten", um Probleme in der Windows-Registrierung zu finden, die zu PC-Problemen führen könnten.
  • Schritt 3: Klicken Sie auf "Alles reparieren", um alle Probleme zu beheben.

herunterladen

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Erstens aktualisieren Sie das BIOS über das Betriebssystem Ihres Computers und es gibt Konflikte zwischen den beiden. Zweitens ist die Treiberprüfung eine Bedrohung für den Treiber Ihres Computers, was dazu führt, dass einige BIOS-Flash-Programme fehlschlagen.

Drittens kann ein Absturz Ihres Computers auch einen BSOD-Fehler amifldrv64.sys verursachen. Schließlich kann der Wi-Fi-Adaptertreiber auch Konflikte verursachen, die zu einem Bluescreen-Fehler amifldrv64.sys führen. Wir bieten jetzt Lösungen für diese möglichen Probleme an.

Amifldrv64.sys BSOD-Fehler während des BIOS-Updates beheben

Treiberüberprüfung deaktivieren

Driver Verifier ist ein integriertes Diagnosetool, das in Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 vorhanden ist. Sein Hauptzweck besteht darin, sowohl native Microsoft-Treiber als auch Treiber von Drittanbietern zu überprüfen. Es funktioniert, indem es Treiber unter großen Stress setzt, damit sich inkompatible oder veraltete Treiber schlecht verhalten.

Verwenden Sie die erste Anleitung, wenn Sie auf das Windows-Menü zugreifen können, oder die zweite, wenn Ihr Computer nicht mehr über das Wiederherstellungsmenü booten kann.

Deaktivieren und aktivieren Sie die Fahrerüberprüfung über den Driver Checker Manager

  1. Drücken Sie die Windows+R-Taste, um das Dialogfeld "Ausführen" zu öffnen. Geben Sie dann "verifier.exe" in das Textfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste, um das Dienstprogramm Driver Verifier zu öffnen.
    Hinweis: Wenn Sie im Fenster UAC (Benutzerkontensteuerung) dazu aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja, um Administratorrechte zu erteilen.
  2. Wählen Sie im Driver Verifier Manager-Fenster "Vorhandene Einstellungen löschen" (unter "Aufgabe auswählen") und klicken Sie auf "Fertig stellen".
  3. Da die Treiberüberprüfung deaktiviert ist, starten Sie den Computer neu und versuchen Sie erneut, das BIOS zu aktualisieren.
  4. Wenn Sie die Installation diesmal ohne Probleme durchführen können, führen Sie diese Schritte aus, um die Treiberüberprüfung erneut zu aktivieren.
  5. Drücken Sie die Windows+R-Taste, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen. Geben Sie dann in das Textfeld "verifier.exe" ein und drücken Sie die Eingabetaste, um das Dienstprogramm Driver Verifier zu öffnen.
  6. Wenn Sie zum Dienstprogramm Driver Verifier Manager zurückkehren, aktivieren Sie unter "Aufgabe auswählen" das Kontrollkästchen "Benutzerdefinierte Einstellungen erstellen (für Codeentwickler)" und klicken Sie auf "Weiter", um zum nächsten Menü zu gelangen.
  7. Nachdem Sie mit dem nächsten Menü fortfahren, stellen Sie sicher, dass die Kontrollkästchen für Standardeinstellungen, IRP-Protokoll und erzwungene anstehende E/A-Anforderungen aktiviert sind. Klicken Sie dann auf Weiter, um zum nächsten Bildschirm zu gelangen.
  8. Wählen Sie auf dem nächsten Bildschirm das Kontrollkästchen Treibernamen aus der Liste auswählen aus und klicken Sie auf Weiter, um zum nächsten Menü zu gelangen.
  9. Wenn Sie die Liste der Treiber sehen, klicken Sie einmal auf Anbieter, um die Liste nach Herstellern zu sortieren. Beginnen Sie dann mit der Überprüfung aller Treiber, die nicht von der Microsoft Corporation bereitgestellt werden. Wenn Sie mit der gesamten Liste fertig sind, klicken Sie auf Fertig stellen und in der abschließenden Bestätigungsaufforderung auf OK.
  10. Starten Sie Ihren Computer neu. Nach dem Neustart Ihres Computers muss die Treibersuche erneut aktiviert werden.
LESEN:   Fix Fotos App Pfeiltasten nicht arbeiten Problem in Windows 11, 10

Um das Scannen von Treibern mit Windows Restore zu deaktivieren und zu aktivieren, führen Sie diese Schritte aus

  1. Legen Sie das mit Ihrer Windows-Version kompatible Installationsmedium ein, starten Sie Ihren Computer neu und drücken Sie eine beliebige Taste, wenn Sie gefragt werden, ob Sie vom Installationsmedium booten möchten.
  2. Wenn Sie den ersten Windows-Installationsbildschirm erreichen, klicken Sie auf Computer reparieren (unten links auf dem Bildschirm). Dadurch gelangen Sie direkt zum Wiederherstellungsmenü.
  3. Hinweis: Sie können auch ein erweitertes Wiederherstellungsmenü (ohne das Installationsmedium) erzwingen, indem Sie 3 aufeinanderfolgende Herunterfahren des Computers erzwingen-Neustart/Beenden des ComComputer während des Bootvorgangs.
  4. Klicken Sie im Wiederherstellungsmenü auf Fehlerbehebung und dann auf Erweiterte Optionen in der Liste der Unterpunkte zur Fehlerbehebung.
  5. Klicken Sie im Menü "Erweiterte Optionen" auf Eingabeaufforderung, um die erweiterte CMD-Eingabeaufforderung zu öffnen.
  6. Sie werden dann aufgefordert, Ihr Konto auszuwählen und das zugehörige Passwort einzugeben.
  7. Geben Sie nach diesem und erfolgreichem Zugriff auf die erweiterte Befehlszeile den folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste, um die Treiberüberprüfung zu deaktivieren:
    Verifizierer/Zurücksetzen.
  8. Schließen Sie die erweiterte CMD-Eingabeaufforderung und starten Sie Ihren Computer neu. Befolgen Sie beim nächsten Booten die Anweisungen des Motherboard-Herstellers, um die BIOS-Version zu aktualisieren und zu sehen, ob der Vorgang jetzt reibungslos funktioniert.
  9. Wie auch immer das Ergebnis ausfällt, führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Treiberüberprüfung erneut zu aktivieren und wie zuvor einzurichten.
  10. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 aus, um zur erweiterten CMD-Eingabeaufforderung zurückzukehren. Geben Sie dieses Mal "Verifier" ein und drücken Sie die Eingabetaste, um Driver Verifier zu öffnen.
  11. Wählen Sie im Driver Verifier Manager-Fenster "Benutzerdefinierte Einstellungen erstellen (für Codeentwickler)" und klicken Sie auf "Weiter", um zum nächsten Fenster zu gelangen.
  12. Wenn Sie als nächstes dazu aufgefordert werden, stellen Sie sicher, dass die Kontrollkästchen E/A prüfen/Erzwungene verzögerte E/A-Anforderungen (*) und PIR-Protokollierung (*) aktiviert sind. Wenn alle wichtigen Einstellungen aktiviert sind, klicken Sie auf Weiter, um zum nächsten Menü zu gelangen.
  13. Wenn Sie zum nächsten Bildschirm gelangen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Option Fahrernamen aus Liste auswählen und klicken Sie auf Weiter, um zum nächsten Menü zu gelangen.
  14. Wenn Sie zum nächsten Bildschirm gelangen, klicken Sie auf Anbieter, um alles in alphabetischer Reihenfolge anzuordnen, und überprüfen Sie dann alle Treiber, die nicht von Microsoft Corporation signiert sind. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Fertig stellen, um den Vorgang abzuschließen.
  15. Schließlich werden Sie aufgefordert, Ihren Computer neu zu starten, damit die Änderungen wirksam werden. Klicken Sie dazu auf OK und warten Sie, bis Ihr Computer neu gestartet ist.
  16. Wenn das gleiche Problem auch nach dem Deaktivieren der Treiberprüfung weiterhin auftritt, finden Sie unten eine alternative Möglichkeit, den BSOD von amifldrv64.sys zu beheben.
LESEN:   Was sind mögliche Ursachen für das Problem -Fehler beim Laden dieses Fotos aus Ihrer iCloud-Bibliothek- - Wie kann ich das Problem -Fehler beim Laden dieses Fotos aus Ihrer iCloud-Bibliothek- lösen

Verwenden der Systemwiederherstellung

Beachten Sie, dass amifldrv64.sys normalerweise mit dem MSI Live Update-Agenten verbunden ist und der zugehörige BSOD (Blue Screen of Death) normalerweise nach einem BIOS-Update-Fehler angezeigt wird. Wenn dies in Ihren Skripten passiert ist, können Sie Ihren Computer wahrscheinlich nicht richtig starten.

In diesem Fall ist die Verwendung des Dienstprogramms zur Systemwiederherstellung eine praktikable Lösung, um Ihren Computer in den Zustand vor dem Versuch der BIOS-Aktualisierung wiederherzustellen. Wenn Sie dies bereits erfolglos versucht haben oder keinen geeigneten Snapshot der Wiederherstellung haben, fahren Sie mit der nächsten Lösung fort.

Entfernen Sie das MSI Live Update-Programm

Wenn der BSOD auf die Dateien amifldrv64.sys oder NTIOLib_X64.sys verweist, der BSOD aber nicht während des Bootvorgangs auftritt (Sie überspringen die Bootsequenz), ist es sehr wahrscheinlich, dass zufällige BSOD-Abstürze durch MSI Live Update verursacht werden.

p>

Mehrere von diesem Problem betroffene Benutzer haben berichtet, dass es ihnen nach der Deinstallation des Live Update-Programms endlich gelungen ist, BSODs zu verhindern.

Wenn Sie es loswerden, verlieren Sie die Möglichkeit, BIOS und Chipsatztreiber automatisch zu aktualisieren, aber wenn Sie etwas Stabilität erreichen, ist das besser als häufige BSOD-Abstürze.

Hier ist eine Kurzanleitung zum Deinstallieren des MSI Live Update-Programms:

  1. Drücken Sie die Windows+R-Taste, um das Dialogfeld "Ausführen" zu öffnen. Geben Sie auf dem nächsten Bildschirm "appwiz.CPL" ein und drücken Sie die Eingabetaste, um das Menü "Programme und Funktionen" zu öffnen.
  2. Scrollen Sie im Menü "Programme und Funktionen" in der Liste der installierten Anwendungen nach unten und suchen Sie das MSI Live Update-Programm.
  3. Wenn Sie es sehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie "Entfernen" aus dem neuen Popup-Menü, das erscheint, um es zu entfernen.
  4. Befolgen Sie im Deinstallationsprogramm die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Deinstallation abzuschließen, und starten Sie dann den Computer neu, um zu sehen, ob die häufigen BSODs beim nächsten Start aufhören.

Wenn das Problem weiterhin besteht, fahren Sie mit der nächsten unten beschriebenen Methode fort.

WiFi-Adapter installieren

Wenn das Problem unmittelbar nach einem BIOS-Update (oder nach einem fehlgeschlagenen Versuch) auftritt, sollten Sie auch den WLAN-Adaptertreiber überprüfen. Es stellt sich heraus, dass ein fehlgeschlagenes BIOS-Update auch Auswirkungen auf den WLAN-Treiber haben kann.

LESEN:   Reparieren defekter Registrierungseinträge in Windows 11

Wir konnten mehrere Benutzerberichte identifizieren, die in jedem Fall bestätigten, dass dieser besondere Täter das Problem verursacht hat. Eine Neuinstallation des WLAN-Adaptertreibers über den Geräte-Manager hat das Problem behoben.

Hier finden Sie eine Kurzanleitung zur Neuinstallation von tDer WiFi-Adapter-Treiber über den Geräte-Manager, um alle BSODs zu stoppen, die auf amifldrv64.sys oder NTIOLib_X64.sys verweisen:

  1. Drücken Sie die Windows+R-Taste, um das Dialogfeld "Ausführen" zu öffnen. Geben Sie dann "devgmt.MSC" ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Geräte-Manager zu öffnen. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, klicken Sie auf "Ja", um den Geräte-Manager mit Administratorrechten zu öffnen.
  2. Scrollen Sie im Geräte-Manager in der Liste der installierten Geräte nach unten und erweitern Sie das Dropdown-Menü für Netzwerkadapter.
  3. Klicken Sie dann in der Liste der verfügbaren Untertitel mit der rechten Maustaste auf den Eintrag, der Ihrem WLAN-Treiber zugeordnet ist, und wählen Sie Eigenschaften aus dem neu erscheinenden Popup-Menü.
  4. Wählen Sie im Fenster mit den Eigenschaften des WLAN-Treibers die Registerkarte "Treiber" im Menü oben aus und klicken Sie dann auf "Gerät deinstallieren", um es von Ihrem Computer zu entfernen.
  5. Klicken Sie bei Aufforderung erneut auf Entfernen, um den Vorgang zu bestätigen, und warten Sie dann, bis er abgeschlossen ist.
  6. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, starten Sie Ihren Computer neu, damit das Betriebssystem den fehlenden WIFI-Treiber durch ein allgemeines Äquivalent ersetzen kann.
  7. Beim zweiten Neustart (sobald Ihre Internetverbindung wieder funktioniert) aktualisiert Windows den WLAN-Treiber auf die neueste Version gemäß dem Motherboard-Hersteller.
  8. Nach der Neuinstallation Ihres WLAN-Treibers wiederholen Sie die Aktion, die das BSOD verursacht hat, um zu überprüfen, ob das Problem behoben ist.

Häufig gestellte Fragen

Kann ein BIOS-Update BSODs beheben?

In manchen Situationen kann ein veraltetes BIOS aufgrund bestimmter Inkompatibilitäten einen BSOD-Fehler verursachen. Versuchen Sie also ein BIOS-Update.

Wie behebe ich den BIOS-Update-Fehler?

  1. Setzen Sie das CMOS zurück.
  2. Versuchen Sie, im abgesicherten Modus zu booten.
  3. Ändern Sie die BIOS-Einstellungen.
  4. Flashen Sie das BIOS erneut.
  5. Installieren Sie das System neu.
  6. Ersetzen Sie das Motherboard.

Was ist amifldrv64 sys?

sys ist eine sys-Datei, die von MSI (American Megatrends, Inc) für Ausländer erstellt wurde. Die Datei befindet sich normalerweise im Ordner "c: WindowsTemp" und ist 13864 Byte (13 KB) groß. Einige Windows-Benutzer leiden jedoch unter dem blauen Bildschirm des Todes, der mit amifldrv64 verbunden ist.

Behebt ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen den Bluescreen des Todes?

Ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen eines Windows-PCs behebt nur einige kleinere Treiberprobleme. Das Zurücksetzen Ihres PCs behebt kein ernsthaftes Problem, wie beispielsweise veraltete Treiber. Auch wenn die Ursache von BSOD hardwarebedingt ist, hilft ein Neustart Ihres PCs nicht.

adminguides

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.